Resilienz – Wie bleibe ich trotz schwieriger Lebensumstände psychisch widerstandsfähig?

(mein Blogbeitrag für Steiner - Hitech - Personalvermittlung)


Wir alle brauchen das Bewusstsein, im Leben etwas schaffen zu können und schwierigen Situationen Stand zu halten, ohne daran zu zerbrechen. Die Selbstwirksamkeit ist eine der wichtigsten Strategien der Resilienz In unserem Unbewussten schlummern oft negative Glaubenssätze, die ihren Ursprung aus der Kindheit haben können oder auch von Vorfahren, die schwierige Lebensumstände durchlebten.

„Ich bin nicht gut genug!“ „Ich bin nicht liebenswert!“ „Ich schaffe das nicht!“

Diese inneren Unsicherheiten kommen immer wieder in unser Bewusstsein, wenn wir gestresst und an unseren Belastungsgrenzen angelangt sind. Jobverlust, Bewerbungsabsagen und das Gefühl, nicht gebraucht zu werden, nagen am Selbstvertrauen und vermindern die Lebensfreude. Da ist es wichtig nicht zu stagnieren, sondern aktiv die neue Lebenssituation anzunehmen und darin für sich Chancen zu sehen.

In meiner Praxis hat sich gezeigt, dass das Bewusstmachen solcher negativen Glaubenssätze, der erste Schritt für mehr Selbstannahme und psychischer Flexibilität ist. Im weiteren Schritt kann man durch Achtsamkeit und verschiedene mentale Übungen den eigenen Optimismus stärken, um einer schwierigen Situation etwas Positives abzugewinnen.

„Ich bin gut genug!“ „Ich bin liebenswert!“ „Ich schaffe das!“

Eine der bemerkenswertesten Erkenntnisse der Neurowissenschaften der letzten Jahrzehnte ist die Neuroplastizität. Das menschliche Gehirn kann sich bis ins hohe Alter verändern und anpassen. Durch mentales Training können wir unsere Art des Denkens beeinflussen und verändern.Genauso wie bei dem Erlernen eines Musikstückes gewisse Areale im Gehirn beeinflusst und vergrößert werden, kann das regelmäßige Üben, positiv zu denken, helfen, neue Nervenverbindungen entstehen zu lassen. Limitierende Gedanken, wie „Ich bin nicht gut genug“ können so mit ein paar einfachen Techniken abgeschwächt werden. Schritt für Schritt führt dies zu mehr Zufriedenheit, Selbstsicherheit und Selbstwirksamkeit.

Folgende Übungen sollen zeigen, dass es möglich ist, auch positive Emotionen selbst beeinflussen und trainieren zu können.


Auf eigene Stärken fokussieren

Es ist menschlich, dass wir uns meistens auf unsere Schwächen fokussieren. Haben Sie sich überlegt, welche Wunder in Ihnen stecken? Machen Sie sich folgendes täglich bewusst:

– Unser Herz schlägt etwa 100.000 mal am Tag – Es pumpt in einer Minute ungefähr 5 Liter Blut durch unseren Körper – Alle Blutgefäße zusammen weisen eine Länge von etwa 1600 km auf – Unsere 100 Milliarden Nervenzellen im Gehirn bilden, aneinander gereiht, eine Länge von 100.000 km. Damit könnte man 2,5 mal die Erde umwickeln!! – Jede Sekunde entstehen zirka 50 Millionen Zellen – Ein elektrischer Impuls in unserem Gehirn hat eine Geschwindigkeit von 350 km/h – Unser Gehirn hat eine Speicherkapazität von ungefähr 30 Millionen Gigabyte (das neueste Iphone etwa 32 bis 128 GB) – Unsere Nase kann zwischen 30 Millionen Gerüchen unterscheiden und sich nach 10 bis 20 Jahren an einen gewissen Geruch noch erinnern

….und viele Wunder mehr!

Wachen Sie jeden Morgen mit diesen positiven Gedanken auf und Sie werden merken, dass einige Probleme ihr Gewicht verlieren werden und Dankbarkeit stattdessen diesen Platz einnehmen wird.


Eigene Erfolgsstrategien entdecken

Diese Übung hilft Ihnen, eigene Fähigkeiten, die Sie schon in sich tragen, zu erkennen und weiterzuentwickeln.

– Nehmen Sie sich ein Blatt Papier zur Hand und schreiben Sie drei schwierige Alltagssituationen auf, die Sie in der Vergangenheit gut gemeistert haben. Lassen Sie sich Zeit mit dieser Übung. – Versetzen Sie sich dann gedanklich wieder in diese Situationen. Wie haben Sie sich gefühlt? Wie haben Sie für sich entschieden? Welche Prioritäten haben Sie gesetzt? Was war Ihre Erfolgsstrategie? – Wie haben Sie sich nach dem Erfolg gefühlt? Lassen Sie die positiven Gedanken wieder zu! – Aus welchen positiven Ressourcen können Sie auch in Zukunft Ihre Kraft und Durchhaltevermögen schöpfen?


Was bedeutet Erfolg für Sie persönlich?

Sätze, wie „Wenn ich diesen Job bekomme, dann bin ich glücklich!“ oder „Erst wenn ich mehr Geld verdiene, kann ich zufrieden leben!“ halten uns davon ab, im Moment zu leben.

Erfolg muss nicht unbedingt heißen, reich zu sein und mehr zu besitzen. Glück stellt sich dann ein, wenn man mit seiner Situation zufrieden ist. Nicht ein bestimmter Job oder ein gewisser Lohn sollten unsere primären Ziele sein, sondern dass wir das, was wir mit Begeisterung und Freude erleben können.Dann können wir aus unserer inneren Kraft schöpfen, empfinden Stress nicht mehr als negativ und gelangen so auch zu unserem persönlichen Erfolg.

Nehmen Sie sich ein Blatt Papier und notieren Sie Ihre Vorstellung von Erfolg. Wie wollen Sie sich in drei Jahren sehen? Bei dieser Übung geht es nicht darum, sich ein größeres Haus oder ein schnelleres Auto vorzustellen, sondern, wie Sie sich in drei Jahren fühlen wollen. Suchen Sie in Gesprächen mit Menschen, die Sie schätzen, in Büchern und Seminaren Antworten auf Ihre Fragen.


Pausen gönnen!

Zum Abschluss gebe ich Ihnen noch eine kleine SOS Übung für stressige Momente mit. Wenn Sie diese kleine Meditation in Ihre Morgenroutine einbauen, können Sie Ihren Tag schon mit positiver Energie und Gelassenheit beginnen.

Setzen Sie sich bequem hin, schauen Sie, dass Ihre Wirbelsäule gerade ist, damit der Brustkorb Platz zum tief ein-und ausatmen hat. Legen Sie Ihre Hände locker auf den Oberschenkeln ab und schließen Sie die Augen. Mit geschlossenen Augen blicken Sie nun auf den Punkt zwischen Ihren Augenbrauen. In der Yogaphilosophie sitzt dort unser Chakra für die Intuition. Jetzt atmen Sie fünf Mal tief ein und aus und konzentrieren sich nur auf den Luftstrom, der in die Nase strömt und wie sich der Brustkorb und die Bauchdecke heben. Probieren Sie beim Ausatmen ein leises entspannendes Brummen. Bei jedem Ausatmen werden Ihre Schultern lockerer und Anspannungen vergehen. Wenn Gedanken kommen, dann schicken Sie diese liebevoll ohne zu bewerten weiter. Stellen Sie sich vor Ihre Gedanken wären kleine Wölkchen, die am Himmel vorüberziehen.

Sie können diese Meditation so lange machen, wie es Ihnen gut tut. Mein Tipp ist regelmäßig am Tag eine kleine Pause einzulegen, in der Sie nichts anderes zu tun haben, als ein paar Minuten auf ihren Atem zu achten.


In meinen online Seminaren geht es neben dem Erlernen der Strategien der Resilienz auch um Themen wie Ernährung, Naturmedizin, Bewegung und Umwelt.

Das Ziel dieses Webinars ist, sich seiner eigenen positiven Ressourcen bewusst zu werden. Die daraus entstehende Handlungs- und Entscheidungsfreiheit führt zu einem Gefühl der Selbstbestimmung und zu einem gesünderen und glücklicherem Sein.

Das nächste Webinar startet am Montag 9. September. In diesen fünf Wochen begleite ich Sie täglich – damit kraftraubende Verhaltensmuster längerfristig verändert werden können. Nach dieser Zeit können neue Nervenverbindungen gebildet werden, das erleichtert die Umsetzung im Alltag und bringt nachhaltig einen positiveren Zugang zum Leben und zu schwierigen Situationen.

Jeden Sonntag biete ich kostenfreie Inspirationen für eine achtsame Woche an. Anmeldung zur Weekly Inspiration: https://www.carofrauendorfer.com/fuer-dich